Kunstverein - Bad Aibling

 
 
» Über uns
» Programm
   » Aktuell
   » Jahresprogramm
   » Archiv
» News
» Künstlerliste
» Mitgliedschaft
» Bewerbungen
» Kontakt

   
  Programm - Archiv - Austausch - Armin Mueller-Stahl: Lithographien und mehr ...

  Armin Mueller-Stahl: Lithographien und mehr ...

Armin Mueller-Stahl: Lithographien und mehr ... Nach den erfolgreichen und vielbeachteten Ausstellungen 2008 mit Paul Flora (+ 2009) und 2009 mit der Pop-Ikone Udo Lindenberg gelang es dem Bad Aiblinger Kunstverein, der heuer seinen 60. Geburtstag feiert, eine weitere renommierte Künstlerpersönlichkeit einzuladen.

Armin Mueller-Stahl, 1930 im ostpreußischen Tilsit geboren, gehört ohne Zweifel zu den klassischen künstlerischen Mehrfachbegabungen der deutschen Kulturgeschichte wie Hermann Hesse, Oskar Kokoschka oder auch der Literaturnobelpreisträger Günter Grass, um nur einige zu nennen. Der wohl bedeutendste lebende deutsche Schauspieler, studierter Konzertgeiger und Musiklehrer, sagt von sich: "Das Malen, Schreiben, Musizieren und die Schauspielerei gehören für mich einfach zusammen." Mueller-Stahl zeichnet und malt seit Jahrzehnten auf Papier und Leinwand: Gesichter, Charakterstudien, Figuren, Gesten, Szenen und Gedanken. Auch vor keinem seiner Film-Drehbücher (z.B. Buddenbrooks) macht er dabei halt, sie sind visuelle Tagebücher. "Das Geniale bei Armin Mueller-Stahl ist seine komplexe Begabung: das, was er schauspielerisch macht auch zeichnerisch umsetzten zu können. Ich wüsste nicht, mit wem ich ihn da vergleichen soll", so Frank-Thomas Gaulin vom Kunsthaus Lübeck. 1980 emigrierte Armin Mueller-Stahl nach Westdeutschland aufgrund seines Protestes gegen die Aussiedlung von Wolf Biermann und fand schnell den Weg nach Hollywood, wo er mit internationalen Größen wie George Clooney, Michael Douglas, John Malkovich und Tom Hanks arbeitet.

Mittlerweile sind die Malereien von Mueller-Stahl in der Kunstwelt anerkannt. In renommierten Museen und Galerien fanden in den letzten Jahren erfolgreiche Ausstellungen statt - z.B. 2009 in der Münchner Galerie Ketterer und zuletzt in Regensburg. In seinen Portraits bekannter Künstler vermag es Armin Mueller-Stahl, die Charaktere der Abgebildeten darzustellen. In etlichen Bildern portraitierte sich der Künstler selbst und erlaubt tiefe Einblicke in sein Innerstes.

"Die kreative Lust ist der Versuch die Lebensfesseln los zu werden". Dabei erscheint ihm das Malen und Zeichnen besonders hilfreich, denn dies ist, wie er findet, "der ehrlichere Vorgang". "Die Malerei sucht nach Wahrheit. Hier geht es nicht, wie beim Schreiben um gute Pointen, sondern viel mehr darum eine Figur, die einem etwas erzählt, in ihrer Ganzheit so authentisch wie möglich darzustellen", führt der Künstler weiter aus.

Als "biografische Bilderwelten in Tusche, Öl und Acryl" umriß der Journalist und Freund des Künstlers Volker Skierka diese Kunst.

Der Hamburger Kunsthistoriker Hans-Dieter Sommer schreibt: "Die Bilder, die Armin Mueller-Stahl malt, sind die Bilder, die in ihm aufsteigen, wenn er eine Figur spielt. Es sind die Bilder, die er um sich herum wahrnimmt, wenn er sich mit einer Figur auseinandersetzt. Die Beobachtung von Gesten und Körperhaltungen, die Einfühlung in unbekanntes Leben, der Vergleich mit der eigenen Person münden immer in Bildern. Ob sie sich sprachlich manifestieren, in die schauspielerische Arbeit einfließen oder zu Gemälden und Zeichnungen werden, es handelt sich stets um den gleichen Vorgang. Aus schonungsloser Nahsicht heraus kann sich Armin Mueller-Stahl den Nuancen zuwenden, sie gezielt beleuchten oder als Ahnung im Ungefähren halten. Seine Wahrnehmung ist äußerst differenziert, und er bedient sich einer breiten Palette sparsam eingesetzter künstlerischer Ausdrucksmittel. Immer geht es darum, Komplexität mit einfachen Mitteln zu transportieren. Das gelingt aber nur, wenn das Erlebte authentisch. ist. Denn im Authentischen ist das Komplexe im Einfachen glaubwürdig. Genaues Hinsehen ist das einzige Mittel gegen das defensive Zusehen in der modernen Medienwelt."

Galerie im Alten Feuerwehrgerätehaus Vernissage: Sonntag, 4. Juli, 20 Uhr
Einführung: Jutta Reißer-Weiß, Dipl.-Ing. Industrie-Design (FH)
Ausstellungsdauer: 4. Juli bis 1. August 2010
Öffnungszeiten: Mittwoch 11 - 13 und 18 - 20 Uhr, Sa/So 14 - 18 Uhr.

Die Ausstellungen des Kunstvereins Bad Aibling e.V. werden gefördert von der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling, der Fa. GEMA Technik, Kfz.-Schwirtlich GmbH und dem Bezirk Oberbayern
Wir sind Mitglied im Bundesverband Deutscher Kunstvereine (ADKV) sowie im Kulturforum Rosenheim e.V.

Armin Mueller-Stahl Armin Mueller-Stahl: Lennon Armin Mueller-Stahl und Benno Kretschmann




Zurück zur Archivübersicht

   




          Impressum

design by Dragan Jukic
design by Dragan Jukic