Kunstverein - Bad Aibling

 
 
» Über uns
» Programm
   » Aktuell
   » Jahresprogramm
   » Archiv
» News
» Künstlerliste
» Mitgliedschaft
» Bewerbungen
» Kontakt

   
  Programm - Archiv - UDO LINDENBERG

  UDO LINDENBERG
Likörelle, Panik Comics & Cartoons



Udo Lindenberg - Sie spielte cello Udo Lindenberg den Rockmusiker kennt fasst jeder, auch seine neueste 2008 erschienene CD "Stark wie zwei" stand Monate lang auf Platz 1 der deutschen Charts. Aber dass er sich auch seit längerem als Kunstmaler einen Namen macht, ist weniger bekannt.
Dem Kunstverein Bad Aibling e.V. ist es gelungen, Udo den Maler nach Bad Aibling zu holen. Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 12. Juli 2009 mit der Vernissage in der Galerie im Alten Feuerwehrgerätehaus eröffnet und dauert bis zum 9. August.
Gezeigt werden über 40 Bilder, im Format von klein bis groß, Likörelle, Panik Comics und Cartoons der Rock-Ikone.
Dies ist die erste Ausstellung des Künstlers in Süddeutschland.
Udo live bei der Vernissage wäre toll, nicht unmöglich, aber auch nicht garantiert.

Kein Geringerer als Joseph Beuys brachte Udo Lindenberg dazu, den Pinsel in die Hand zu nehmen, " Mach es einfach, jeder ist in allen Bereichen des Lebens ein Künstler".

Lindenberg: "Es ist wichtig, sich kreativ zu betätigen. Auch wenn man es nicht gelernt hat, sollte man den Mut haben, sich gegen alle Kunstgesetze zu stellen und es in einer erfrischenden Frechheit einfach tun. Daraus entstehen manchmal die schönsten Machwerke".

Am Anfang standen Selbstkarikaturen als Zugabe zu den Autogrammen, die "Udogramme", kleines Frauchen und Männchen mit Hut, woraus sich mit der Zeit seine Malerei entwickelte. Während der Aufnahmen zum Album "Kosmos" im Frühjahr 1995 malte er, inspiriert von den Texten der zwölf Songs, zwölf großformatige Bilder, der so genannte Kosmos-Kalender war entstanden.
Es folgten die Panik-Figuren, die Panik-Comics und die Likörelle.

"Ich arbeite mal an der Bar, mal im Studio, gern auch basisdemokratisch auf der Straße, oder im Taxi. Likörelle kann ich überall malen, wo grad Liköre rumstehen" - also am besten in einer Kneipe. Vor zehn Jahren kam Lindenberg auf die Idee, farbige Spirituosen zum Malen zu verwenden, "kreiert an den Bars dieser Welt". Dieses Verfahren ließ er sich patentieren. "Und die Farben, die man nicht zum Malen braucht, die trinkt man schnell weg."

Inzwischen wurden seine Werke bereits in über 30 Ausstellungen gezeigt. Die größte Aufmerksamkeit als bildender Künstler zog er am 3. Oktober 2003 auf sich: Udos "Sonderzug", eine Diesellok und 12 Waggons, wurde mit seinen Motiven gestaltet.Der Zugfuhr zwar nicht nach Pankow, aber von Berlin nach Magdeburg, wo die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit stattfanden.
Wohnsitz und Atelier hat "Panik - Udo" unterm Dach des Hamburger "Hotel Atlantic", in dem schon Oskar Kokoschka und Max Liebermann gemalt hatten.
Mit genauso viel Humor, wie Lindenberg über seine Arbeiten spricht, sollte man sie auch betrachten. Die meisten seiner Werke - zuerst inspiriert von "Beuys, später von Markus Lüpertz, ein paar Kumpels und dem Highligen Geist" - haben nicht nur stilistisch viel mit Cartoons gemeinsam. Wie in zahlreichen seiner Songs und seinen Büchern wird auch in seinen Bildern deutlich, dass Udo Lindenberg nicht nur ein kritischer und vor allem genussbetonter, sondern auch ein äußerst humorvoller Mensch ist.
Also "Keine Panik auf der Titanic".

DIE PRESSE

"Tatsächlich hat Lindenberg ja erstaunliches Talent, mit wenigen Formen und ein bisschen Farbe viel zu beschreiben, seine Mischtechnik aus Aquarell und Strichzeichnung hat durchaus Stil." Rolling Stone

"Als bekennender ›Straßenstricher‹ und ›Kneipenmaler‹ zeichnet er Cartoons, die sein Leben ausmachen: ›Sex, Erotik, Politik, Späßchen, Provokation und Pimmelköpfe, also Nazis.‹ Die Bilder sind witzig und hintergründig, hübsch koloriert und originell." Hamburger Abendblatt

"Udo Lindenberg - Das Lindenwerk präsentiert Seitenweise Selbstporträts mit Hut, aber auch Porträts von Kumpels und Kollegen, Zyklen wie den Faust oder Die zehn Gebote. Spaß ist eine wichtige Klammer für Lindenbergs oft ironische und gern erotische Blicke auf die Welt." melodie & rhythmus Udo Lindenberg,

geboren 17. Mai 1946 in Gronau (Westfalen),
ist Rockmusiker, Schriftsteller und Maler.
Er lebt in Hamburg.

Vernissage: Sonntag, 12. Juli 2009, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 15. Juli bis 9. August 2009

Udo Lindenberg - schön cool   Udo Lindenberg - Hinter im Horizont


Zurück zur Archivübersicht

   




          Impressum

design by Dragan Jukic
design by Dragan Jukic